Zistrosentee Borreliose

Der Wunderpflanze Zistrose wird auch eine positive Wirkung bei der Bekämpfung der Symptome einer Borreliose Erkrankung nachgesagt. Borreliose ist eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene Infektionskrankheiten. Diese werden durch Bakterien, Borrelien, ausgelöst. An der Borreliose erkranken können Menschen aber auch Hunde. Dabei erfolgt die Übertragung der Borrelien meist durch Zecken. Daher ist es so wichtig, sich selbst aber natürlich auch seinen Hund (oder seine Katze) gegen Zecken zu schützen.

Eine Borreliose Erkrankung ist schwerwiegend. Denn häufig wird die Krankheit nur schlecht erkannt. Dabei können sich auch chronische Symptome entwickeln, oft sind die Gelenke, aber eben auch Sinnesorgane betroffen (mehr zu Borreliose).

Zistrose gegen Borreliose?

Für Menschen und Tiere, die an der Borreliose erkranken, beginnt meist ein langer Leidensweg. Ein neuer Therapieansatz bei der Borreliose Krankheit soll nun die Heilpflanze Zistrose bieten. Die positive Wirkung der Zistrose ist bereits seit der Antike bekannt, eingesetzt wird sie wegen ihrer Wirkung auf Viren, Bakterien und auch Pilze. So soll sie vorbeugend gegen Erkältung helfen, es werden aber auch gute Erfolge bei Hautkrankheiten erzielt.

Da Borrelien Bakterien sind, liegt die Vermutung nahe, dass Zistrose wohl auch bei Borreliose zumindest eine Linderung verschaffen könnte. Und im Internet liest man immer wieder Erfahrungsberichte von Borreliose-Betroffenen, denen es besser geht, nachdem sie mit einer Zistrosetee-Kur begonnen haben. Es gibt aber auch Betroffene, die zwar zu Beginn eine leichte Besserung feststellen konnten, nach zwei drei Wochen war aber alles wie vor dem regelmäßigem Teegenuss. Borreliose einfach mit ein paar Cystus-Kapseln begegnen oder durch den Genuss von einem Liter Zistrosetee die schlimmen Symptome lindern, so einfach ist es leider nicht.

Zistrosetee scheint keine Wunderwaffe gegen die Symptome einer Borreliose-Erkrankung zu sein:

 

Zistrose gegen Zecken | Zur Übersicht Zistrose Anwendung